Schlagwort-Archiv: Mediator

Mediation und Konfliktmoderation

Als Moderator und Mediator berate ich Firmen und Non-Profit-Organisationen in allen Bereichen, in denen Konflikte auftauchen oder auftauchen könnten:

  • Der offene Konflikt: Dies kann im Falle eines offen zutage getretenen Konflikts der Fall sein, wenn sich zwei Abteilungen, oft auch „nur“ die entsprechenden Führungskräfte um die Deutungshoheit wertvoller Arbeit streiten und sich gegenseitig wichtige Informationen vorenthalten, um sich das Leben schwer zu machen. Doch auch innerhalb eines Teams kommt es häufig zu Spannungen aufgrund unterschiedlicher Sicht- und Verhaltensweisen.
  • Der vermutete Konflikt: Sollten Sie ein Changeprojekt planen und die Vermutung haben, Ihre Mitarbeiter könnten in der Kickoff-Veranstaltung vehement dagegen rebellieren, eventuell sogar auf offener Bühne, unterstütze ich Sie gerne als Puffer und Vermittler.
  • Die Konfliktaufarbeitung: Häufig tauchen nach einer evaluierten Mitarbeiter(un)zufriedenheitsbefragung weitere Fragen auf, die bearbeitet werden müssen, um die Atmosphäre nicht noch weiter zu gefährden. Eine solche Aufarbeitung kann freundlich und sachlich ablaufen. Es kann aber auch sein, dass Sie mit Hilfe der Evaluation (dankbarerweise) schlafende Hunde weckten, die nun endlich bearbeitet werden können. Im Prozess der Aufarbeitung ist es oft hilfreich, eine neutrale Person als Hermes-Boten einzusetzen. Auch in diesem Fall unterstütze ich Sie gerne als Moderator, Mediator, Konfliktmoderator, Organisations-, Führungskräfte- und Teamentwickler. Alleine die Anwesenheit eines externen Moderators mit mediativen Haltungen wirkt oftmals Wunder.

Und wenn Sie sich fragen, ob es nicht doch günstiger wäre, den Konflikt auszusitzen, sollten Sie einen Blick hierauf werfen: www.konfliktkostenrechner.de

Mehr zum Wesen einer Mediation und meiner Rolle dabei unter: Was ist eine Mediation.pdf

Sie finden mich auch unter: https://www.mediator-finden.de

Auf die Schnelle hilft Ihnen mein 3-Schichten-Modell, bestehende Konflikte zumindest einzudämmen. Für alles weitere: info@m-huebler.de

Seminare und Vorträge

Seminare und VorträgeSchreizene_2

INKA-Training, das (vermutlich weltweit einzige) Improvisations-Nahkampf-Kommunikations-Auseinandersetzungs-Training, gemeinsam mit Göksen Meine, Fürth

16.06.2018: Weniger Auftritt, mehr Wirkung

06.10.2018: MAchtsamkeit und Souveränität

08.11.2018: Körpersprachliche Do’s und Dont’s in Bewerbungsgesprächen, gemeinsam mit Göksen Meine vom INKA-Team auf der ConSozial

Mehr Informationen und verbindliche Anmeldungen unter:  https://www.inka-training.de

Vorsicht, Triangulation!

Stellen Sie sich vor, es ist Mittwoch morgen und Sie sitzen als Führungskraft an Ihrem Schreibtisch. Da klopft es an Ihrer Tür und anschließend tritt ein aufgeregter Mitarbeiter, nennen wir ihn X, herein und beklagt sich über einen Kollegen, nennen wir ihn Y. Die Absicht ist klar: X will Sie auf seine Seite ziehen. Sie sollen Y mal die Leviten lesen, weil dieser viel weniger leistet als X. Das wussten Sie bereits, die Dimensionen und die Auswirkung auf die Stimmung im Team waren Ihnen allerdings bisher noch nicht so klar wie jetzt in diesem Moment. Und da es Ihre Aufgabe als Führungskraft ist, ‚das Schiff wieder auf Kurs zu bringen‘ und Sie auch bereits eine Idee haben, machen Sie sich auf, um die Sache in die Hand zu nehmen.

Vorsicht, Triangulation!

Diese klassische Situation kennen Sie sicherlich in der einen oder anderen Version nur zu genau. Mit Hilfe desDrama-Dreiecks aus der Transaktionsanalyse lässt sich verdeutlichen, wie leicht v.a. Führungskräfte dazu manipuliert werden, in einen Konflikt, den Mitarbeiter untereinander haben, hineingezogen triangulation.jpgzu werden. Das Drama-Dreieck greift dabei auf drei Rollen aus der Transaktionsanalyse zurück:

  • Ankläger (in der Transaktionsanalyse das strafende Eltern-Ich),
  • Retter (das fürsorgliche Eltern-Ich) und
  • Opfer (das entweder unterwürfige oder trotzige Kind).

Diese drei Typen haben Ihren Ursprung in unserem biologischen Gerüst, das ich bereits im Rahmen des ThemasKooperationen verdeutlicht habe.

Wenn wir nun wieder an unsere Situation denken wird deutlich: Hier gibt es einen Ankläger (X) und ein Opfer (Y). Was noch fehlt ist der Retter. Und den sollen offensichtlich Sie spielen.

Aber Halt! So einfach ist es nun doch nicht. Denn die Rollen in Konflikten besitzen die Eigenschaft zu wandern. D.h. Y war vielleicht früher auch Ankläger oder Täter, und wenn nur, weil er weniger leistet als die anderen. X wurde damit durch seine Mehrarbeit zum Opfer. Wenn Sie nun die Rolle des Retters für X übernehmen, werden sie gleichzeitig zum Ankläger von Y. Damit befinden Sie sich sehr schnell in einem Spiel, das Sie bald nicht mehr im Griff haben. Denn auch Y könnte, wenn Sie X (oder das Team) retten wollen, zum Ankläger von Ihnen werden. Und X könnte Sie später ebenso anklagen, wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr so beherzt eingreifen wie jetzt.

Was hier folglich fehlt ist das reife Erwachsenen-Ich, das weder anklägt, noch trotzt, noch flüchtet, noch beschützt, sondern seinen eigenen Beitrag im System sieht und für sein Handeln die Verantwortung übernimmt. Wir könnten auch sagen: Es fehlt ein Regisseur, der zwar Prozesse anstößt, aber dennoch im Hintergrund bleibt.

Lösungsansätze

Führungskräften bieten sich als Regisseur folgende Lösungsansätze, um die verschiedenen Parteien zurSelbstverantwortung zu bewegen:

  • ‚Opfer‘ brauchen Sicherheit. Am besten funktionieren hier eine Art Verselbständigungs- und Empowerment-Plan mit einem lösungsorientierten Ansatz: In welchen Bereichen sind bereits Kompetenzen vorhanden? Was kann das ‚Opfer‘ bereits gut? Was kann stufenweise aufgebaut werden? Damit wird deutlich, dass ‚Opfer‘ nicht mit Samthandschuhen angefasst werden sollten. Dies würde Reifungen und Selbstverantwortung eher verhindern als fördern.
  • Ankläger brauchen Verantwortung. Wo können sie diese bekommen und wo ist ein übertriebener Einsatz von Macht in seiner Wirkung Fehl am Platz? Ein sehr guter Ansatz ist die Unterscheidung von Absicht und Wirkung: Eine Mitarbeiterin, die häufig Fehler macht noch mehr unter Druck zu setzen, damit die Fehler aufhören ist von der Absicht nachvollziehbar. Die Wirkung allerdings ist idR wenig berauschend.
  • Retter (oftmals finden sich auch in Teams eine Menge Retter) brauchen die Einsicht, dass ihr Retten das Opfer in die Abhängigkeit treibt. Auch hier verfehlt das gutgemeinte Handeln (die Absicht) meist seine Wirkung. Dennoch könnte der Retter aufgrund seiner Empathiefähigkeit Hilfestellungen bei der Erfüllung eines Stufenplans übernehmen.

Team- und Organisationsentwicklung

Agile Teams – Selbstorganisierte Teams

Wann denken Sie an eine Teamentwicklung jenseits von Teamphasen und Kletterpark? Die Arbeit verdichtet sich. Mitarbeiter sind unzufrieden. Führungskräfte fühlen sich zerrieben zwischen den Hierarchieebenen. Die Organisationsstrukturen sind verkrustet. Propagierte Veränderungen werden nun doch wieder zurückgenommen. Das gegenseitige Vertrauen bekam einen Knacks. Der Informationsaustausch ist zäh.

Lösung Nummer 1: Ein Zeit- und Stressmanagement-Training. Bringt nicht viel, tut aber auch nicht weh.

Lösung Nummer 2: Runter vom Perfektionshamsterrad und hinauf auf das agile Mobile, um mit den komplexen Anforderungen unserer agitalen Zeit souverän umzugehen.

Als Einstieg in die Entwicklung Ihrer Teams in Richtung Selbstorganisation empfehle ich Ihnen die 4R-Methode: Rollen, Richtlinien, Regeln, Rituale. Details unter:

Agil-demokratische Teams mit der 4R-Methode

Meine Ansatzpunkte für agile Teambildungen, Teamcoachings oder größere Organisationsentwicklungsprojekte:

  • Manchmal ist es hilfreich, vor jeglichen Umbaumaßnahmen das Team zu stabilisieren. Unter dem Stichwort Resilienz fallen Unterpunkte wie Verbundenheit und Rückhalt im Team, Akzeptanz von Veränderungen, Optimismus, Vertrauen in die Zukunft, Verlässlichkeit des Teams, gegenseitige Hilfe und Gestaltungsmöglichkeiten. Diese Unterpunkte bieten eine erste Möglichkeit, sich intensiver mit den Faktoren zu beschäftigen, was ein Team auch in Krisenfällen stark macht und zusammenhält.
  • Vom Wettbewerb zur Kooperation. Komplexe Aufgaben lassen sich nicht alleine lösen. Ich zeige Ihnen, wie Sie aus einem Team aus Egomanen ein leistungsstarkes Kooperations-Team bilden.
  • Erkenntnisse und Methoden aus Prozessmanagement und Arbeitsorganisation beleuchten die Probleme an Kommunikationsschnittstellen, um Konfliktpotentiale  in der Abstimmung zwischen Personen, Projektteams oder Abteilungen frühzeitig anzugehen.
  • Rollen statt Hierarchien. Anstatt Hierarchien erweisen sich Rollen im Team als wesentlich flexibler im Umgang mit Flexibilität. Hier arbeite unter anderem mit dem Team Management System.
  • Digitalisierung und Wissensmanagements-Tools verflüssigen den Informations- und Wissensaustausch, und fördern damit autonome Entscheidungen in Teams. Siehe auch die Broschüre Wissensmanagement in der öffentlichen Verwaltung.
  • Erkenntnisse und Methoden aus dem Fehlermanagement (bzw. Ereignismanagement, z.B. Critical incident reporting systems) helfen dabei, kritische Themen frühzeitig zu erkennen und zu bearbeiten.
  • Kommunikations- und Konfliktmanagementtrainings helfen dabei, feedbackfreundliche Kulturen einzuführen, dysfunktionale von funktionale Konflikten zu unterscheiden und eine gute Balance zwischen Selbstbehauptung und Empathie zu finden. Analog zu meinem Konzept „Provokantes-Agiles Führen“ lassen sich auch in Teams viele Konflikte lösen, indem die Teammitglieder authentisch, offen, ehrlich, direkt und mutig als Ergänzung zu fair und verständnisvoll miteinander umgehen.

Gerne entwickle ich zusammen mit Ihnen im Rahmen dieser Themen passgenaue Konzepte für Ihr Team, Ihre Abteilung oder Ihre Organisation und helfe Ihnen als Moderator und Mediator, Ihr Team in Richtung Agilität und Konfliktfähigkeit zu entwickeln.

Führung, Menschenkenntnis, Konfliktmanagement

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Mediators, Coachs,
Moderators, Beraters und Trainers Michael Hübler.

Für Führungskräfte

Um in einer agil-digitalen Welt ebenso agil und gleichzeitig, stabil und kompetent Führungsverantwortung zu übernehmen, reichen die klassischen Managementinstrumente nicht mehr aus. Vielmehr brauchen Führungskräfte ….

Klarheit in der eigenen FührungsrollePortrait_1

Wer führt, sollte sich klar machen, welche Entscheidungen eine Führungskraft zu treffen hat und welche das Team übernehmen kann und sollte. Führungskräfte sollten sich ihrer Rolle als Gastgeber, Motivator und Begrenzer bewusst sein. Sie sollten über ihre Inneren Haltungen – Vertrauen, Gelassenheit und Optimismus – nachdenken und diese gezielt fördern. Sie sollten sich eine gesunde Menschenkenntnis und ein mutig-empathisches Konfliktmanagement aneignen. Und sie sollten bei all dem nicht vergessen, menschlich und humorvoll zu bleiben. Denn letztlich hat Führung immer mit Beziehungsmanagement zu tun. Ehrlich und authentisch in Konflikte zu gehen, Probleme offen anzusprechen und Krisen demokratisch, optimistisch und humorvoll zu meistern, auch und gerade im agitalen Zeitalter.

Für Personalentwickler

Als Mediator, Coach, Moderator, Facilitator und langjähriger Konfliktmanagement- und Verhandlungs-Trainer finden Sie in mir den geeigneten Sparringspartner für Ihre Seminare, Großgruppenmoderationen und Teambildungen. Als Mediator stehe ich Ihnen insbesondere im Großraum Nürnberg, Fürth und Erlangen zur Verfügung. Auch in Moderationen, in denen unklar ist, ob nicht doch Konflikte auftauchen, können Sie sicher sein, dass ich Sie und Ihre Teams als erfahrener Mediator durch aufkommende Unstimmigkeiten klar strukturiert und sicher hindurch geleite.

Detaillierte Informationen und Referenzen finden Sie hier: Trainerprofil_Huebler

Mein Arbeitsverständnis

Als One-Man-Show gibt es bei mir keine Seminare von der Stange. Jedes Skript wird individuell angepasst. Jeden Workshop spreche ich individuell mit meinen Kunden ab. Ebenso passgenau gestalte ich meine Seminare, um die Führungs- und Kommunikationskompetenz meiner Teilnehmer/innen mit so viel Wissen wie nötig und so viel Praxiskompetenz wie möglich wertschätzend und nachhaltig zu entwickeln.

Als Trainer, Coach und Mediator kenne ich die seriöse Seite der Weiterbildung. Als Regisseur zweier Theatergruppen (Klassisch und Improtheater) weiß ich jedoch auch, wie wichtig der Spaß am Ausprobieren und Improvisieren ist – das Prototyping in der Praxis. Daher arbeite ich u.a. mit szenischen Theatermethoden. Rollenspiele mag kaum jemand. In klar definierten Szenen jedoch, in denen Mitarbeiter verschiedene Haltungen testen, wachsen sie häufig über sich hinaus und entdecken ungeahnte Fähigkeiten. All dies vermittle ich Ihnen und Ihren Mitarbeitern mit einer guten Prise Humor, um das Beste in Ihnen zu Tage zu fördern.

Führung erscheint mir manchmal wie das letzte große Abenteuer im Arbeitsleben. Sollten Sie einen Guide für diesen Dschungel aus Zielkonflikten, agital-demokratischen Abenteuern, Sandwichpositionen, verhaltensoriginellen Teams und Mitarbeitertypen oder dem Umgang mit der zunehmenden Arbeitsverdichtung suchen, Sie werden es nicht glauben, ich bin buchbar: info(at)m-huebler.de