Alle Beiträge von Michael Hübler

Netzwerken in einer hybriden Welt, Teil 3 (von 5)

Worauf es konkret ankommt, wenn ich netzwerke, zeigt sich im Netzwerkkompetenzen-Dreieck:

1. Innere Haltung

Die innere Haltung als Netzwerker*in sollte vom Grundsatz geprägt sein: Erst geben, dann bekommen. Der Psychologie-Professor Adam Grant unterscheidet dazu die drei Netzwerker-Typen Nehmer, Geber und Tauscher:

Nehmer sind Menschen, die erst um etwas bitten und später – vielleicht – etwas zurückgeben. Sie sind zuerst auf ihren eigenen Vorteil bedacht. Nehmer machen durchaus Karriere, insbesondere wenn wir an all die Narzissten auf Chefsesseln denken. In Krisenzeiten könnte es jedoch einsam werden. Oder wie es ein Parteikollege, der damals nicht genannt werden wollte, über Edmund Stoiber auf den Punkte brachte, als dieser mit dem Verzicht auf das Wirtschaftsministerium in Berlin beteuerte wie ein Hund zu leiden: „Wir haben unter ihm gelitten. Wir wollen jetzt nicht auch noch für ihn leiden.“

Geber sind das genaue Gegenteil: Sie geben, ohne darüber nachzudenken, ob irgendwann etwas zurück kommen wird. Damit folgen sie langfristig dem Reziprozitätsgesetz. Wer von anderen Hilfe oder etwas geschenkt bekommt, möchte dies wieder gut machen, wenn sich die Möglichkeit dazu bietet. Es mag sein, dass dies lange dauert. Doch für die meisten Menschen sind offene Rechnungen unangenehm. Kaufe ich etwas ein, ist der Vorgang damit in der Regel abgeschlossen. Netzwerke jedoch funktionieren nach der Geschenkökonomie. Langfristige, tragfähige Verbindungen entstehen am besten, indem ich vorbehaltlos gebe.

Tauscher schließlich sind Menschen, die bereits im Akt des Gebens an eine Wiedergutmachung denken. Ich helfe jemandem beim Umzug und stelle im Kopf bereits eine Rechnung aus oder erwarte wenigstens eine Pizza am Abend. Damit zerstören sie jedoch die unsichtbare Verbindung zwischen Geber und Empfänger. Dabei könnte aus der Pizza am Abend eine Einladung zur Einweihungsparty werden, wenn ich vertrauensvoll und geduldig abwarte.

Von diesem Grundsatz lassen sich einige weitere Haltungen ableiten, insbesondere ehrlich, authentisch und integer zu sein, Lob annehmen zu können und Netzwerktreffen nicht als Pflicht, sondern als etwas zu sehen, das Spaß macht. Das beste Netzwerken geschieht ohnehin nebenher, auf Partys, Betriebsausflügen oder in Seminaren. Waren Sie jemals auf einem dezidiert ausgeschriebenen Netzwerktreffen? Ich war vor Jahren auf einem Xing-Treffen, mit kleinen runden Stehtischen, Elevator-Pitch und „lustigen“ Kennenlernspielchen. Einmal und nie wieder. Früher hätte ich von mir behauptet, dass ich kein Netzwerker bin, wenn ich solche Treffen nicht ausstehen kann. Weit gefehlt. Ich bin durchaus ein Netzwerker, wenn auch nicht so gut wie meine Frau. Allerdings mag ich es nicht, wenn der Verkauf einer Leistung im Vordergrund steht. Das fühlt sich für mich nach Anbiederung an. Stattdessen waren Partys zu Beginn meiner Selbständigkeit eine gute Plattform: „Ach so, du gibst auch Zeitmanagement-Trainings. Mensch, dann rufe ich dich nächste Woche mal an.“ Ich hatte das nie geplant. Ich bin kein Vertriebler. Es ist einfach passiert. Und würde auch heute noch passieren. Als Coach und Mediator sehen viele meiner Bekannten in mir eine Art Psycho-Handwerker. Genauso wie es auf jeder Party jemanden gibt, der eine Wand zu streichen hat, gibt es auch jemanden, der einen Streit hat oder vor einem schwierigen privaten oder beruflichen Gespräch steht. Mittlerweile trenne ich das Private vom Beruflichen sauberer. Zu Beginn war es jedoch eine gute Möglichkeit, überhaupt einen Fuß in die Tür zu bekommen und Erfahrungen zu sammeln.

Schließlich spielt auch die Geduld beim Geben und Zurück-Bekommen eine große Rolle. Zu Beginn meiner Selbständigkeit lernte ich einen Mediator-Kollegen aus München kennen. Wir trafen uns ein mal am Rande eines Seminares von ihm bei mir in der Nähe, fanden uns sympathisch und planten gemeinsam Vorträge und Seminare in einem Friseursalon. Warum und weshalb es ausgerechnet ein Friseursalon sein sollte, weiß ich nicht mehr. Dazu kam es zwar nie – oh Wunder! Dafür landete er Jahre später bei einem großen Bildungsanbieter und fragte mich, ob er mich seinen neuen Kolleg*innen vorstellen soll. Dieser Bildungsanbieter ist mittlerweile mein größter Auftraggeber.

Und was tun, wenn Sie das Gefühl haben, von Nehmern ausgenutzt zu werden? In diesem Fall hilft Ihnen die Tit-for-Tat-Regel. Tit-for-Tat lässt sich grob mit Wie-du-mir-so-ich-dir übersetzen. Im Prinzip besteht die einzige Strategie darin, sich seinem Gegenüber anzupassen. Spielt Ihr Gegenüber fair, sind Sie auch fair. Spielt er unfair, sind Sie auch unfair. Sie gewähren ihm jedoch zu Beginn einen Vertrauensbonus. Tit-for-tat ist eine sowohl einfache als auch erfolgreiche Verhandlungsstrategie:

  • Arbeiten Sie zum ersten mal mit einem neuen Kooperationspartner zusammen, begegnen Sie ihm mit Wohlwollen und Vertrauen. Vertrauen ist immer eine Vorschussleistung. Andernfalls wäre es kein Vertrauen, sondern Wissen oder Erfahrung.
  • Sollte Ihr Gegenüber Ihren positiven Erwartungen entsprechen, haben Sie keinen Grund, sich anders zu verhalten.
  • Sollte Ihr Gegenüber Sie enttäuschen, schwenken Sie auf einen konfrontativen Kurs um: Sie kontrollieren nach, lassen sich Vorgehensweisen erklären und verdeutlichen Ihre Erwartungen. Nicht nachtragend, aber klar und deutlich. Meist reicht dies bereits aus, um bei ihrem Gegenüber eine Verhaltensänderung zu bewirken.
  • Wird Ihr Gegenüber daraufhin zu einem zuverlässigen Kooperationspartner, verhalten Sie sich wieder vertrauensvoll und wohlwollend.
  • Kommt es abermals zu einem Vertrauensbruch, werden Sie wieder konfrontativ. Usw.

2. Persönliches Auftreten

Eng verbunden mit der inneren Haltung ist das persönliche Auftreten, an dem sich festmachen lässt, ob andere mich unterstützen werden oder nicht. Doch auch hier gilt logischerweise, mutig den ersten Schritt zu machen, empathisch und neugierig auf das Leben und die Arbeit anderer Menschen und offen zu sein für fremde Biographien. Dabei müssen Smalltalks beileibe nicht langweilig sein, wenn Sie interessante Fragen stellen:

  • Was bringt Sie hierher?
  • Was brachte Sie dazu, … zu machen?
  • Was begeistert und inspiriert Sie derzeit?
  • Wollen Sie der Welt etwas zurückgeben? Wenn ja, was?
  • Was ist Ihnen an einer Zusammenarbeit wichtig?
  • Wie gehen Sie mit einem Scheitern um?
  • Wie definieren Sie Erfolg?

Sollte Ihnen das zu offensiv sein, arbeiten Sie mit „Haken“, indem Sie gezielt Informationen streuen, an denen Ihr Gegenüber anbeißen kann. Sie können in einem Vortrag eine Frage stellen: „Als jemand, der gerade auf der Suche nach … ist, wollte ich Sie fragen …“. Oder Sie erwähnen in einem Gespräch eine Information von sich, die für Ihr Gegenüber Interessent sein könnte: „Ich schreibe gerade ein Buch über … und überlege mir …“. Oder: „Letztes Jahr waren wir auf CorsiKa campen …“.

Dass empfangene Unterstützungen zurückgegeben werden sollte Ehrensache sein. Ebenso klar sollte es sein, dass betteln, jammern oder lästern nicht zum guten Ton gehören. Womit sich jedoch manche Menschen schwertun – ich leider auch – ist das Annehmen von Hilfe oder Rat. Auch wenn wir vorhin feststellten, dass Geben seliger als Nehmen ist, wirkt es auf Dauer seltsam, wenn jemand nur gibt und jede Hilfe ablehnt. Dadurch entsteht ein Ungleichgewicht und letztlich auch eine Abhängigkeit von der gebenden Person. Es ist kein Zeichen von Stärke, wenn ich Hilfe nicht nötig habe, sondern ein Zeichen innerer Schwäche, Hilfsangebote abzulehnen.

Im Rahmen meiner ersten Coaching-Ausbildung vor vielen Jahren bildeten sich Paare, um sich gegenseitig zu coachen. Zu Beginn eines jeden Treffens stand die Frage im Raum, wer ein Anliegen hat. Ich liebte es, andere zu begleiten. Hatte jedoch selten ein Anliegen. Deshalb war ich meistens der Coach. Ich dachte – in meiner Naivität – ich würde etwas Gutes tun, wenn ich anderen dabei half, ihre Probleme zu lösen. Damit ergab sich jedoch nicht nur ein Ungleichgewicht, sondern auch ein Misstrauen, weil meine damalige Gesprächspartnerin weniger über mich wusste als ich über sie. Dies führte dazu, dass sie keine Treffen mehr mit mir wollte. Im Nachhinein weiß ich, dass mein Problem nicht darin bestand, keine Anliegen zu haben. Sondern darin, keine Schwäche zeigen zu können. Wer immer nur hilft, zeigt seinem Gegenüber, wie stark er ist. Er zeigt ihnen aber auch, wie schwach sie selbst sind. Deshalb macht es andere auch stark, wenn wir sie um Hilfe bitten.

3. Organisationskompetenz

Zuguterletzt muss ein großes Netzwerk organisiert werden. Deshalb ist es wichtig, sich bereits beim Aufbau seines Netzwerks klar zu machen, welche Ziele ich verfolge. Die meisten Netzwerker*innen sammeln ihre Kontakte wahllos und wundern sich später, dass sie mit einem wild zusammen gewürfelten Haufen an Menschen nicht viel erreichen. Deshalb verpuffen Anfragen im Netzwerk häufig beziehungsweise funktionieren erst bei einer sehr hohen Anzahl von Kontakten aufgrund der schieren Masse. Sinnvoller ist es, bei einem Anliegen den direkten Kontakt zu suchen oder – wie in Xing – sein Netzwerk in kleine Gruppen zu unterteilen. Und dass Kontakte gepflegt werden müssen, sollte eine Binsenweisheit sein, beispielsweise mit Weihnachts- oder Geburtstagsgrüßen. An der Stelle bin ich persönlich leider oft zu schludrig. Dennoch: „Die beste Zeit einen Baum zu pflanzen war vor zwanzig Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt.“ (Sarah Lesch) Das gilt auch für die Netzwerkpflege. Außer Sie sind bereits 80 Jahre alt. Dann wird die Zeit langsam knapp.

Dieser Artikel wurde in leicht veränderter Form aus dem eBook “Wie kompetent muss ich sein?” (externer Link) entnommen.

Netzwerken in einer hybriden Welt, Teil 2 (von 5)

Bild von rawpixel.com auf Freepik

Auf die Größe kommt es an

Schon die Römer wussten: Hundert ist eine gute Anzahl an Personen, um noch angemessen geführt zu werden, daher der Name Centurio. Spannend auch, dass unser Begriff des Zentrums hier seinen Ursprung hat.

In meinen Großgruppenmoderationen habe ich es in der Regel mit etwa 50 Personen zu tun, die sich alle mehr oder weniger gut kennen. Diese Gruppengröße ist ideal für Veranstaltungen. Eine Gruppengröße von 100 würde auch funktionieren. Das Netzwerken in der Pause wird jedoch schwieriger. Die Teilnehmer*innen können sich dann nicht mehr mit jedem wenigstens kurz unterhalten und müssen daher eine Auswahl treffen.

In der virtuellen Welt haben viele Menschen 1000 Kontakte oder mehr. So viele Kontakte kann ich logischerweise nicht mehr persönlich kennen. Daher sollte man konsequenterweise seine Kontakte in nahe und periphere unterteilen. Es kann durchaus sinnvoll sein, viele Kontakte zu haben. Wenn ich einen Blog-Artikel teile, ist es eine Frage der Masse, ob sich daraus eine spannende Diskussion ergibt. Sobald es jedoch persönlicher wird, sind zu große Netzwerke hinderlich. Hier ist es nach wie vor sinnvoller, sein Umfeld gezielt zu kontaktieren, beispielsweise über einen Email-Verteiler.

Was das angeht ist meine Frau eine wahre Netzwerk-Meisterin. Anfang Dezember erfuhr ich, dass mein Bienen-Strategie-Buch aufgrund mangelnder Verkaufszahlen zu Klopapier verarbeitet wird. Also nahm ich noch 200 Stück ab, während meine Frau die Bienenbuch-Rettungsaktion – Abnahmepreis gleich Weitergabepreis – durch mehrere Email-Verteiler jagte. Wobei sie für jeden Verteiler einen leicht veränderten Text nutzte. Der größte Verteiler ist unser Kunst-mit-Hut-Verteiler. Wir veranstalten seit über 20 Jahren einmal im Jahr ein großes Fest in unserem Garten. Und jede Person mit einer Nein-sage-Schwäche, der wir begegnen, landet früher oder später in diesem „Spinnennetz“.

Innerhalb von zwei Wochen wechselten beinahe alle 200 Bücher den Besitzer. Damit hätte ich in meinen kühnsten Träumen nicht gerechnet. Das macht meinen Abschied von der Print-Version – die Ebook-Version gibt es nach wie vor – ein wenig leichter.

Bei den angemailten Personen handelte es sich nicht um Menschen, zu denen ich und meine Frau eine intensive Beziehung haben. Bei über 500 Personen wäre das auch nicht möglich. Dennoch gibt es bei allen Menschen in diesem Netzwerk irgendeine Verbindung zu uns. Mal handelte es sich um eine Person, mit der ich vor vielen Jahren in einem Improvisationskurs war, die ich seitdem jedoch nicht mehr gesehen habe. Mal handelte es sich – ehrlich gesagt – um, Menschen von denen wir gar nicht mehr wissen, woher wir sie kennen. Sie kennen jedoch uns, nicht zuletzt durch unser legendäres Gartenfest. Dass 200 Bücher innerhalb so kurzer Zeit gerettet werden konnten, hat folglich einen 20-jährigen Vorlauf. Das bedeutet für Sie: Fangen Sie heute damit an, in Ihr Netzwerk zu investieren, um dessen Früchte Jahrzehnte später ernten zu können.

Von Influencern, Engagierten und Informanten

Damit in einer größeren Organisation mehrere 50er oder 100er-Einheiten miteinander verbunden sind, gibt es idealerweise bestimmte Gruppenmitglieder mit einer Vermittlerfunktion. Oberflächlich betrachtet handelt es sich dabei um die Bereichs-, Abteilungs- und Teamleitungen. Unter der Oberfläche gibt es jedoch eine ganze Menge mehr Möglichkeiten, Teilnetzwerke miteinander zu verbinden:

  • Influencer*innen und das Macht-Prinzip: Frei nach dem Pareto-Prinzip verfügen 20% aller Gruppenmitglieder über 80% der Kontakte. Oft handelt es dabei um diejenigen, die auch in anderen Gruppen aktiv sind. Und über Informationen zu verfügen, die andere nicht haben, bedeutet Macht zu haben.
  • Engagierte und das soziale Prinzip: Jenseits dieses Prinzips gibt es Mitglieder in einer Gruppe, die zusätzlich Verbindungen zu anderen Gruppen haben, aufgrund privater Beziehungen, Gremientätigkeiten oder Projekten, und daher als Knotenpunkte agieren. Dabei kann es sich auch um Mitglieder einer Gruppe handeln, die eine bestimmte Tätigkeit außerhalb ihrer eigentlichen Gruppe ausüben. Wer sich beispielsweise im betrieblichen Gesundheitsmanagement oder als Betriebsrat engagiert, könnte in vielerlei Hinsicht Ansprechpartner*in im Unternehmen sein.
  • Informanten und das Wissens-Prinzip: Informanten sind Mitglieder, die Informationen von außen in die Gruppe hineintragen, entweder weil sie über bestimmte Informationen beispielsweise verfügen, beispielsweise aus einer Weiterbildung oder von einer Messe, oder weil bestimmte Informationen an sie herangetragen werden. Natürlich ergeben sich hier Überlappungen zu Influencer*innen. Der Grundgedanke hier ist jedoch nicht andere Gruppenmitglieder zu beeinflussen, sondern lediglich Wissen zu vermitteln.

Dieser Artikel wurde in leicht veränderter Form aus dem eBook “Wie kompetent muss ich sein?” (externer Link) entnommen.

Netzwerken in einer hybriden Welt, Teil 1 (von 5)

Bild von rawpixel.com auf Freepik

Warum Netzwerke heutzutage wichtiger sind denn je

Heutzutage ist alles fließend. Sogar einem eigenen konstanten Selbst oder einer konstanten Identität steht die Postmoderne skeptisch gegenüber. Schließlich wollen die wenigsten in eine Zeit zurück, in der von Geburt an das gesamte Leben bestimmt war. Zudem erfordert eine persönliche Weiterentwicklung Mobilität. Deshalb misstraut der postmoderne Mensch seinen Bindungen. Sie könnten zu enge Erwartungen an ihn stellen und ihn zu sehr festlegen. Gleichzeitig wird der Mensch erst zum Menschen durch Beziehungen, indem er einen Bezug zu etwas oder jemanden nimmt. Was wäre ich ohne Coach, Mediator, Trainer, Autor, Vater, Liebhaber oder Freund zu sein? Was bliebe von mir übrig? Ein Mensch mit Ansprüchen, einem Antrieb, einem Überlebenswillen, einer Neugier? Aber wofür? Für mich alleine? Natürlich nicht.

Dass wir andere Menschen brauchen, lässt sich auch in nackten Zahlen darstellen: Gut integrierte Menschen haben ein 50% niedrigeres Sterberisiko. Ein verlässliches Netzwerk ist sogar wichtiger für unsere Gesundheit als die Risikofaktoren, mit denen sich Gesundheitspolitiker*innen normalerweise beschäftigen wie Rauchen, Übergewicht, Alkoholmissbrauch, mangelnde Bewegung, Bluthochdruck oder Luftverschmutzung.

Kein Wunder, dass Groß-Britannien 2023 ein Einsamkeitsministerium ins Leben rief und es auch in Deutschland Bestrebungen gibt, sich diesem Thema anzunehmen. Ob nicht stattdessen eine Aufwertung unserer Innenstädte die bessere Lösung für sich selbstorganisierende Beziehungen wäre, ist eine andere Frage.

Wir brauchen andere Menschen, um uns und unser Selbst zu definieren. In diesem Sinne sind Netzwerke – mal verbindlich, mal unverbindlich – die ideale Antwort auf postmoderne Beziehungsskeptiker. Lose Netzwerke lösen in immer stärkerem Maße feste Mitgliedschaften in Organisationen, Vereinen oder Parteien ab. 1990 waren noch 62% Mitglied in einem Verein, 2007 waren es nur noch 47%, 2030 werden es laut dem Zukunftsforscher Horst Opaschowski nur noch 30% sein. Netzwerke werden daher immer wichtiger.

Verschiedene Typen von Netzwerken

Dabei lassen sich drei Prototypen von Netzwerken unterschieden:

  • In Beziehungsnetzwerken werden private oder berufliche Kontakte gepflegt. Private Kontakte dienen der Resilienz sowie als Sicherheitsnetz oder dem Informationsaustausch. Berufliche Netzwerke dienen der Förderung von Karrierechancen, der Kundengewinnung oder Jobsuche.
  • Informations- und Wissensnetzwerke dienen dem reinen Informations- und Wissensaustausch. Solche Netzwerke können sich natürlich mit Beziehungen überlappen. In einer digitalen Welt kennen wir jedoch in der Regel nicht alle Teilnehmer*innen eines Telegram- oder Twitterkanals, sodass hier die Informationen im Vordergrund stehen. Oft handelt es sich dabei um einseitige Netzwerke, in denen die Informationen in eine Richtung fließen, beispielsweise von Influencern zu den Followern.
  • Kreativitätsnetzwerke verstehen sich als Steigerung der Informationsnetzwerke und funktionieren in beide Richtungen: Der Sender ist ebenso Empfänger und der Empfänger Sender. Auch hier stehen Beziehungen nicht an oberster Stelle. Stattdessen werden Probleme diskutiert und gelöst, um gemeinsam kreativer zu sein und Ressourcen zu sparen.

Alle drei Netzwerktypen überlappen sich meist. Dennoch stellt sich die Frage, welcher Netzwerktyp im Vordergrund steht. So werden in einem privaten Freundenetzwerk selbstredend auch Informationen ausgetauscht. Ebenso kann ein Freundenetzwerk dazu dienen, in der Not Hilfe zu bekommen oder schneller an einen neuen Job nach einer Kündigung zu kommen. Und berufliche Netzwerke beispielsweise auf Linkedin sind der ideale Weg, an Kunden zu kommen oder Ideen für ein gemeinsames, kreatives Projekt auszutauschen.

Fakt ist: Netzwerke machen nicht nur gesund, sondern fördern auch die Karriere. Tatsächlich investieren durchschnittliche Manager 19%, erfolgreiche Manager jedoch 48% in ihre Netzwerkarbeit. 46% der Stellenbewerber*innen aktivieren ihr Freundesnetzwerk bei der Stellensuche. 25% erfahren von offenen Stellen über berufliche Kontakte, 23% über Karrieremessen. Und 54% der Einstellungen finden aufgrund von Empfehlungen statt.

Dieser Artikel wurde in leicht veränderter Form aus dem eBook “Wie kompetent muss ich sein?” (externer Link) entnommen.

Seminarangebot: Mikrotraining gegen Jahresendstress – Lebensbalance und konzentriertes Arbeiten

Für eine gute Lebensbalance braucht es eine stabile Basis zwischen den beruflichen Anforderungen und dem privaten Umfeld, um uns physisch und psychisch wohl zu fühlen. Körperlicher Ausgleich und lebendige Beziehungen, beruflich wie privat, tragen zum Sich-Gut-Fühlen bei. Und das wiederum erhält unsere Leistungskraft, auch in besonderen Momenten im Jahr.

Mit Hilfe von Reflexionen und praktischen Übungen wollen wir Wege ergründen, diese Balance zu erhalten und zu festigen. Neben dem Ziel, konzentriert Aufgaben zu erfüllen, geht es ebenso um unser Wertegerüst, inneren Antreibern und die Sinnhaftigkeit unseres Tuns.

In diesem Online-Mikrotraining werden wir uns all diesen Bereichen widmen, inklusive der Kompetenz, sich seine persönliche Balance mit Hilfe von konstruktivem Nein-Sagen zu erhalten. Zwischen den wöchentlichen Online-Präsenz-Terminen gibt es Selbstlernphasen.

Lernziele:

  • Gewinn an Gelassenheit und Energie
  • Etablierung eines Frühwarnsystems gegen Stress
  • Erhöhung des Selbstschutzes in Krisen
  • Erhöhung der Konzentration in Hochleistungsarbeitszeiten

Inhaltliche Schwerpunkte des Trainings:

  • Reflexion der eigenen Werte und Ziele im Leben
  • Mit Pausen und einem ausgeglichenen Tagesrhythmus zu körperlichem Wohlbefinden
  • Achtsamkeitsübungen für den Alltag
  • Umgang mit Perfektionismus
  • Mit konstruktiver Kritik die persönliche Balance erhalten
  • Konzentration in Hochleistungsarbeitszeiten

Die Vorteile eines Online-Trainings – gerade in den Wintermonaten – liegen auf der Hand:

  • Höhere Nachhaltigkeit durch eine stetige, 4-5 wöchige Beschäftigung mit den Themen Achtsamkeit, Belastung und/oder Work-Life-Balance
  • Bessere Einbindung in den beruflichen Alltag
  • Weniger Reisetätigkeiten, insbesondere bei Mitarbeiter*innen im Homeoffice oder verteilten Standorten
  • Weniger Ansteckungen

Dieses Seminarangebot gilt insbesondere für Unternehmen und Organisationen, ist jedoch auch einzeln buchbar, sofern sich genügend Interessent*innen anmelden.

Geplant sind Seminartermine ab November 2024.

Gibt es ein gutes Leben im falschen?

Bild von vectorjuice auf Freepik

Wir leben zwar nicht im Nationalsozialismus, der Grund für Theodor Adorno war, über diese Frage nachzudenken. Dennoch lohnt es sich, auch in unserer Zeit darüber zu philosophieren. Anlass für mich sind Inhouse-Seminare im öffentlichen Dienst, in denen es beinahe jedes mal um die Frage geht, wie viel Einfluss Führungskräfte überhaupt haben in einem trägen bürokratischen System, das zudem von politischen Entscheidungen geprägt ist. Auf der anderen Seite nimmt das Lamentieren von Bürger- und Mitarbeiter/innen über Missstände immer mehr zu, obwohl früher mit Sicherheit nicht alles besser war. Viele Menschen haben offensichtlich das Gefühl, in einem mehr oder weniger schwierigen System zu leben.

Letzter Auslöser für mich, über ein gutes Leben im falschen nachzudenken war der Film „Der Passfälscher“, in dem sich ein junger jüdischer Passfälscher in der Nazizeit mit Sorglosigkeit und Frechheit immer wieder aus scheinbar ausweglosen Situationen heraus manövriert und entgegen aller Wahrscheinlichkeit im Gegensatz zu vielen anderen überlebt. Der Film ist aktuell (Stand 18.05.2024) bei Arte zu sehen. Die Hauptfigur des Films, Cioma Schönhaus, ließe sich wohl als Trickster bezeichnen. Die Figur ist nicht nur positiv belegt. Cioma bringt seine Mitmenschen mit seiner Sorglosigkeit durchaus in Bedrängnis, was v.a. für diejenigen gefährlich ist, die die Gabe nicht mitbringen, sich schlagfertig aus kritischen Situationen herauszuquatschen. Gleichzeitig fälscht er über 300 Pässe und verschafft damit all diesen Menschen eine Überlebenschance. Auch wenn er seine ersten Pässe mit einer gewissen Sorglosigkeit fälscht, um auszuprobieren, ob er das Fälschungshandwerk beherrscht – er wäre gerne Kunstmaler geworden – ohne sich die Konsequenzen eines verwaschenen Stempels oder anderer kleiner Fehler bewusst zu machen, ist es genau diese Haltung, die ihn dazu bringt, es zu versuchen und nach und nach immer besser zu werden. Solange, bis sein Auftraggeber ihm eines Tages sagt, dass seine aktuelle Fälschung nun endlich ein kleines Kunstwerk ist. Cioma freut sich über dieses Lob, wobei es unklar bleibt, ob er sich mehr für sich selbst freut oder wirklich die Konsequenzen seines Handelns im Blick hat, die über die Fälschung eines Passes für ihn selbst und einen Freund hinaus geht. Doch selbst wenn er sich lediglich über eine großartige Leistung freut, hat sein Handeln für viele andere Menschen positive Folgen.

Die spannendste Person in dem Film ist jedoch seine Vermieterin, die sich grundsätzlich streng an die Vorschriften hält, Cioma aber im Zweifel unterstützt. Cioma fällt es aufgrund seiner Trickster-Natur leicht, ein gutes Leben im falschen zu führen. Er scheint kaum fähig zu sein, Angst zu haben. Seiner Vermieterin jedoch fällt es sichtbar schwer. Sie hadert mit sich und entscheidet sich dennoch im entscheidenden Moment für die Menschlichkeit.

Welche Lehren können wir daraus für unseren Alltag ziehen?

  1. Reflexion über den eigenen Einfluss: Wir sollten uns unsere Rolle und Möglichkeiten in einem System bewusst machen. Neulich hatte ich ein Seminar für stellvertretende Führungskräfte. Als wir reflektierten, welchen Einfluss sie haben, auch wenn sie „nur“ im Vertretungsfall Entscheidungen treffen, wurde klar, dass ihr Einfluss größer ist als manche dachten. Als Vermittler*innen zwischen Management und Mitarbeiter*innen nehmen sie eine wichtige Zwischenposition ein und sind vor allem als Dolmetscher und emotionale Seelsorger tätig. Sie beraten ihre Abteilungsleitung im Umgang mit den Mitarbeiter*innen und die Mitarbeiter*innen im Umgang mit der Abteilungsleitung. Auch wenn sie Strukturen im System nicht unbedingt verändern, haben sie einen enormen Einfluss auf das System. Genauso wie Ciomas Sorglosigkeit für sein Umfeld mitreißend ist, können diese stellvertretenden Führungskräfte den Optimismus in ihren Teams hochhalten oder bei Beschwerden vermittelnd tätig werden.
  2. Intuitives Agieren im Jetzt: Damit dies gelingt und die Frustration über einen mangelnden Einfluss nicht überhand nimmt, ist es wichtig, nicht immer an die Konsequenzen des eigenen Handelns zu denken, sondern sich auf ein menschliches Miteinander in konkreten Begegnungen zu konzentrieren. Denken wir zu viel an die Zukunft, könnten Ängste und Sorgen überhand nehmen. Cioma beginnt mit seinen Fälschungen, obwohl er insgeheim weiß, dass ein schlecht gefälschter Pass ein Todesurteil sein kann. Er verteilt Essensmarken, ohne an seinen eigenen Hunger zu denken. Und seine Vermieterin denkt im entscheidenden Moment nicht an ihr eigenes Leben, sondern vertraut auf ihr Bauchgefühl. Auch in unserem Alltag sollte ab und an die Devise gelten nicht lange nachzudenken, sondern das zu machen, was sich richtig anfühlt. Wenn wir das beherzigen – immerhin geht es bei uns nicht um Leben oder Tod – ist auch ein gutes Leben in schwierigen Strukturen möglich.