Schlagwort-Archiv: Agiles Leadership

Provokant-Agiles Führen

Provokant-Agiles Führen – Komplexität meistern mit Klarheit, Menschlichkeit, Flexibilität und Humor
Wie soll Führung in der Zukunft aussehen?

Wollen Sie weiterhin am Modell

„Wir setzen uns Jahresziele, von denen jeder weiß, dass sie weder motivierend sind, noch erreicht werden“

festhalten? Oder suchen Sie nach etwas Neuem?

Wir brauchen wieder mehr ehrliche Beziehungsarbeit!

In den letzten zehn Jahren durfte ich eine Vielzahl Führungskräfte kennen lernen, die eine Sehnsucht nach einfachen Führungsprinzipien und -stilen haben. Einfach im Sinne von: Direkt, authentisch, mutig, offensiv, ehrlich, menschlich, humorvoll  und lebendig. In einigen dieser jungen Führungskräfte blitzte auch ein provokanter Schalk in den Augen auf. Ohne Handbremse und Betriebsrat im Hinterkopf. Diese Sehnsucht brachte mich auf das Konzept „Provokante Führung“, das ich in meinem Buch „Provokantes Führen – Wie Sie Ihre Mitarbeiter aus der Reserve locken“ beschreibe (voraussichtlicher Erscheinungstermin Herbst 2017).

Dieses Konzept eines authentischen Beziehungsmanagements betrachte ich als zentralen Kern agiler Führung. Je virtueller wir werden, desto bewusster, klarer und direkter sollten wir Beziehungen pflegen, um das Vertrauen zwischen Führungskraft und Mitarbeiter aufrecht zu erhalten. Ergänzt werden meine Konzepte „Provokantes Führen“ (Seminarbeschreibung Provokantes Führen) und „Agiles Leadership“ (Seminarbeschreibung Agiles Führen oder als Vortrag: Agiles Führen) durch Erkenntnisse aus dem Neuroleadership:

Neuroleadership-Highlights auf Youtube oder als Fließtext.

All diese Konzepte verfolgen das gemeinsame Ziel, stabiler und flexibler mit Komplexität (komplexen Mitarbeitern?) umzugehen. Dazu braucht es die Selbststeuerungskompetenz der Mitarbeiter/innen, und dazu wiederum das Beziehungsmanagement und die Bindungsarbeit, die ich in meinem zentralen Führungs-Konzept beschreibe.

Zu wenig Kampf macht krank – falsch zu kämpfen ebenso!

Zur Provokation gehört freilich dazu, einen Kampf in Kauf zu nehmen. Die übliche Lesart von Kampf lautet: Ich habe recht und du nicht. Ich bestimme, du hast zu gehorchen. Wenn Führungskräfte in Mitarbeiterjahres(krampf)gesprächen Ziele vorgeben, die der Mitarbeiter umzusetzen hat, auch wenn er anderer Meinung ist, ist dies ein Zeichen für einen herkömmlichen Kampf. Diese traditionellen Kämpfe machen jedoch ebenso krank wie Kämpfen aus dem Weg zu gehen.

Kämpfen bedeutet allerdings auch, sich für etwas einzusetzen, das mir wichtig ist. Ich investiere Zeit und Energie in ein Projekt, das mir etwas bedeutet. Ich setze mich ehrlich mit anderen Sichtweisen auseinander, ohne Maske, ohne Visier. Ich gehe in Widerstand, sollte mein Gegenüber aus meiner Sicht einen falschen Weg einschlagen. Ich erfreue mich an der lebendigen Auseinandersetzung mit anderen Meinungen und Werten. Verbunden mit der Vision, dass am Ende nicht der hierarchisch höher Stehende gewinnt, sondern die beste Idee, die von allen gemeinsam umgesetzt wird.

Genau diese Auseinandersetzung will ich provozieren!

Jeder hat berechtigte Ziele und Ansichten. Erkenntnisse werden miteinander abgeglichen, um am Ende zu einem bestmöglichen Ergebnis für sich, für das Team und die Organisation zu kommen. Letztlich gilt: Was der Organisation zugute kommt, kommt auch mir zugute, erhält meinen Arbeitsplatz und zahlt mein Gehalt.

Kämpfen hält uns lebendig – Kooperationen machen uns erfolgreich.

Einen tieferen Einblick in agile Gesprächsführung bekommen Sie hier:

… oder zum Thema Kampf und Kooperation:

Humor und Metaphern sprechen den Menschen als Subjekt an und nicht als Träger einer Rolle oder Aufgabe:

Does humor belong to business?

… oder als Kurzseminar auf Youtube:

Sind Sie bereit für einen Paradigmen-Wechsel?

Führung, Menschenkenntnis, Konfliktmanagement

Herzlich Willkommen auf den Seiten des Mediators, Coachs,
Moderators, Beraters und Trainers Michael Hübler.

Für Führungskräfte

Um stabil und kompetent Führungsverantwortung zu übernehmen, reicht Feldwissen alleine nicht aus. Vielmehr brauchen Sie ….

Klarheit in der eigenen FührungsrollePortrait_1

Wer führt, sollte sich gerade in unserer agiltalen Welt klar machen, welche Entscheidungen eine Führungskraft zu treffen hat und welche das Team übernehmen kann und sollte. Führungskräfte sollten sich ihrer Rolle als Gastgeber, Motivator und Begrenzer bewusst sein. Sie sollten über ihre Inneren Haltungen – Vertrauen, Gelassenheit und Optimismus – nachdenken und diese gezielt fördern. Sie sollten sich eine gesunde Menschenkenntnis und ein mutig-empathisches Konfliktmanagement aneignen. Und sie sollten bei all dem nicht vergessen, menschlich und humorvoll zu bleiben. Denn letztlich hat Führung immer mit Beziehungsmanagement zu tun. Mutig, ehrlich und authentisch in Konflikte zu gehen, Probleme offen anzusprechen und Krisen demokratisch, optimistisch und humorvoll zu meistern, auch und gerade im agil-digitalen Zeitalter.

Für Personalentwickler

Egal, ob Sie ein fundiertes Wissen über Konflikte und Verhandlungen suchen, Ihre Mitarbeiter/innen im Beschwerdemanagement schulen wollen, sich für Körpersprache, Agil-Demokratische Teamentwicklung, Agile Führung oder Neuroleadership-Konzepte interessieren. Als Mediator, Coach, Moderator, Facilitator und langjähriger Konfliktmanagement- und Verhandlungs-Trainer finden Sie in mir den geeigneten Sparringspartner für Ihre Seminare, Großgruppenmoderationen und Teambildungen. Auch für Moderationen, in denen Sie sich nicht sicher sind, ob doch eine Bombe platzen könnte.

Detaillierte Informationen und Referenzen finden Sie hier: Trainerprofil Michael Huebler

Mein Arbeitsverständnis

Als One-Man-Show gibt es bei mir keine Seminare von der Stange. Jedes Skript wird individuell gestaltet. Jeden Workshop spreche ich individuell mit meinen Kunden ab. Ebenso passgenau gestalte ich meine Seminare, um die Führungs- und Kommunikationskompetenz meiner Teilnehmer/innen mit so viel Wissen wie nötig und so viel Praxiskompetenz wie möglich wertschätzend und nachhaltig zu entwickeln.

Vorträge und Trainings, zum Beispiel dieser hier, sollten nicht zu einem Event verkommen. Dennoch betrachte ich Humor als Lernturbo, um nachhaltige Wirkungen tiefer zu verankern. Deshalb paare ich meine wissenschaftlichen Erkenntnisse mit humorvollen Provokationen.

Führung erscheint mir manchmal wie das letzte große Abenteuer im Arbeitsleben. Sollten Sie einen Guide für diesen Dschungel aus Zielkonflikten, agital-demokratischen Abenteuern, Sandwichpositionen, verhaltensoriginellen Mitarbeitertypen oder dem Umgang mit der immer mehr zunehmenden Arbeitsverdichtung suchen, Sie werden es nicht glauben, ich bin buchbar:

info@m-huebler.de

Leistungsspektrum und Expertise

Portfolio_Michael_Huebler

Aus- und  Weiterbildungen:

  • Diplom-Pädagoge (Otto-Friedrich-Universität Bamberg)

  • Focusing-Berater (DAF Würzburg)

  • Systemischer Berater für Familien und Organisationen (Würzburger Institut für Systemisches Denken und Handeln)

  • Improtheater-Fortbildung (Sigi Wekerle)
  • Mediator (ISKA Nürnberg)

Expertise:

  • Über zehn Jahre Zeit-, Stress- und Selbstmanagement-Trainings für Universitäten,  Soziale Träger, Kommunen und Firmen
  • Über acht Jahre Kommunikations-, Konfliktmanagement- und Emotionale Kompetenzen (Mimiken und Körpersprache lesen) -Trainings für Universitäten,  Soziale Träger, Kommunen und Firmen
  • Über acht Jahre Coachingerfahrung zu den Themen Zeit- und Selbstmanagement, Umgang mit Konflikten und Persönlichkeitsentwicklung
  • Über sieben Jahre Führungstrainings für Universitäten,  Soziale Träger, Kommunen und Firmen
  • Über sechs Jahre Trainings für Dozenten an diversen Universitäten (Neurodidaktik, Gamification, Storytelling, Achtsamkeit, Kreativität)
  • Über fünf Jahre Teamentwicklungen, Organisationsberatungen und Mediationen in sozialen Trägern, Kommunen sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen

Mein Portfolio